Merkliste

Eine Busreise durch Cornwall – die schönste Urlaubsregion in England

Dieses Mal führt uns die Reise durch den Süden Englands, die Halbinsel Cornwall. Dadurch, dass diese Region am Golfstrom liegt, herrscht das ganze Jahr über ein mildes Klima. Es wir selten heißer als 20°C und ebenso selten Fallen die Temperaturen unter 0°C. Außerdem Blicken die Städte und Dörfer auf eine lange Geschichte zurück, weshalb es viele Sagen und Legenden um verschiedenste Ereignisse gibt. Bekannt ist diese Region vor allem auch durch die Rosamunde Pilcher Drehorte und die karibischen Strände. Weniger bekannt, aber genauso toll, sind die verhältnismäßig vielen Veranstaltungen und die cornische Küche! Generell herrscht hier ein sehr entspanntes Urlaubsflair und die Uhren ticken alle etwas langsamer.

Busreise durch Cornwall

Die Kultstätte der Jungsteinzeit

Unsere Busreise durch Cornwall begann bei dem Bauwerk aus der Jungsteinzeit - Stonehenge. Sie bestehen aus mehreren Steinkreisen und einer großen Grabenanlage, die wahrscheinlich jeder schonmal auf einem Bild oder einer Karte gesehen hat. Sie sind so faszinierend, weil der eigentliche Zweck dieser Anlage nie richtig geklärt werden konnte. Das einzige war geklärt ist: sie wurde in der Bronzezeit genutzt. Ganz davon abgesehen, dass dieser Ort oft für eine spirituelle Stätte gehalten wird, ist es wirklich unvorstellbar, wie die Menschen damals diese riesigen Steine hier auf den Hügel bekommen haben, ganz ohne maschinelle Hilfe. Und die Frage, die sich mir stellt: wieso sollte man sich solch eine Mühe wegen ein paar Steinen machen? Deshalb und weil diese Stätte so bekannt und alt ist, gehört sie auch zu dem UNESCO Weltkulturerbe und wird geschützt und gepflegt. Früher konnte man zwischen den Steinen hindurchlaufen, was aber seitdem nicht mehr möglich ist. Man darf sich nur noch in einem Kreis um die Steine herumbewegen. Wenn Sie auf eigene Faust unterwegs sind, gebe ich Ihnen auf jeden Fall den Tipp, die Tickets für den Eintritt vorher online zu kaufen.

 

Busreise durch Cornwall

Die Hafenstadt Plymouth und der Dartmoore Nationalpark

Der nächste Stopp für uns war Plymouth, eine der wichtigsten Hafenstädte der Geschichte. Hauptsächlich ist diese Stadt bekannt, weil sie der Ausgangspunkt der ersten Expeditionen über See im 16 Jahrhundert war. Hier starteten Entdecker wie Sir Francis Drake und James Cook ihre Expeditionen hinaus in die Welt. Auch die berühmte Mayflower trat von hier aus ihre Reise nach Amerika an. Den Hafen sollte man sich hier mit seien Museen auf jeden Fall nicht entgehen lassen. Heute ist der Hafen von Plymouth noch einer der international wichtigsten Fährhäfen von England. Bei allem Interessanten und Schönen, mahnen aber auch viele Monumente und Denkmäler und erinnern an die Opfer der Vergangenheit. Obwohl nach dem zweiten Weltkrieg nicht mehr viel von Plymouth übrig war, wurde sehr viel der Stadt wiederaufgebaut. Außerdem wurde nach dem Wiederaufbau hier die erste Fußgängerzone Großbritanniens gebaut, die bis heute zum Bummeln und Shopping einlädt.

Ganz in der Nähe von Plymouth haben wir uns den mystischen Dartmoore Nationalpark angesehen. Dieser Park entstand aus einem 954km² großen, ehemaligen Jagdrevier und wurde erst im Jahr 1949 zum Nationalpark erklärt. Für alle Naturliebhaber und auch alle Anderen ist dieser Park auf jeden Fall einen Ausflug wert. Eine Landschaft die Ruhe versprüht, mit einzelnen Hügeln auf denen hohe Granitfelsformationen thronen. Und aus der Vergangenheit finden wir hier z.B. Hinkelsteine, Steinkreise und alte Wohnstätten, die man besichtigen kann. Eins meiner Highlights war hier das Wahrzeichen des Parks, die Haytor Rocks, die größte Felsformation, die man hier finden kann und einen wunderschönen Blick über den ganzen Nationalpark bietet. Von hier aus kann man viele der freilaufenden Ponys und der Brücken aus dünnen Granitplatten entdecken. Vor allem bei etwas schlechterem Wetter oder Nebel kommt in diesem Park eine gruselige und mystische Stimmung auf, weshalb auch viele Mythen und Geschichten über ihn im Umlauf sind.

 

Sie sind auf der Suche nach noch mehr Action? dann schauen Sie doch mal bei unserem Beitrag über Norwegen vorbei!

Der westlichste Ort auf dem Festland

Der westlichste Ort unserer Busreise durch Cornwall war das Land’s End. Diese Ortschaft liegt auf der gleichnamigen Landzunge und soll den westlichsten Zipfel des englischen Festlandes darstellen. Bei gutem wie bei schlechtem Wetter gibt es hier viel zu entdecken. Bei vielen ist dieser Ort bekannt, weil er ein beliebter Drehort für die Rosamunde Pilcher Filme war. Auch wenn das Wetter in Cornwall eher mild ist, gibt es hier doch einige Regentage im Jahr und für diese Tage gibt es ein großes Besucherzentrum mit wechselnden Ausstellungen, viele Galerien und kleine Läden. Außerdem gibt es ein interessantes Kunsthandwerkzentrum, welches man besichtigen kann. Bei schönem Wetter bietet sich ein Spaziergang an der malerischen Küste an, von der aus man zwei Leuchttürme erkennen kann. Der näher gelegene Leuchtturm heißt Longships und liegt 2km im Meer. Ein weiteres sehr beliebtes Ziel, dass auch durch die Rosamunde Pilcher Filme bekannt ist, ist das Freilicht- bzw. Amphitheater, welches in den 30er Jahren in die Klippen der Bucht gemeißelt wurde. Im Sommer sollte man sich hier eine Theateraufführung nicht entgehen lassen!

Busreise durch Cornwall

Der ehemalige Fischerort St. Ives und ein leckerer "cornish cream tea"

Von dem Ende des Festlandes ging es für uns nun an der Westküste wieder in Richtung Norden und der erste Ort, der uns begegnete war St. Ives. Dieser ehemalige Fischerort ist einer der beliebtesten Urlaubsorte dieser Region und das nicht nur bei dem internationalen Publikum, sondern auch bei den Engländern selbst. Das liegt nicht nur an dem milden Klima, sondern auch an den schönen weißen Sandstränden mit dem blau schimmerndem Meereswasser. Die beliebtesten Strände sind hier der Porthminster und Porthmeor Beach, die zur Hauptsaison auch schonmal gut besucht sein können. Das Licht und die malerischen, eng gepflasterten Gassen sind schon seit Jahrzehnten ein beliebtes Motiv bei vielen Künstlern, weshalb es hier auch einen Ableger der weltbekannten Tate Gallery aus London gibt. Die ganze Stadt umgibt ein großartiges Flair, welches zum entspannen einlädt.
Es gibt viele Spezialitäten der cornischen Küche, allerdings gibt es hier an jeder Ecke den köstlichen „cornish cream tea“, welchen wir hier auch probiert haben. Sie bestehen aus einem kleinen süßen Gebäckstück, genannt „scone“, worauf „clottet cream“ (ähnlich Schmand) mit Marmelade gestrichen wird. Hier in St. Ives wird die „scone“ gebuttert und dann mit Marmelade bestrichen und am Ende kommt ein Klecks „clottet cream“ obendrauf. In Devon wird der „cornish cream tea“ genau andersherum zubereitet, aber welche die ‚richtige‘ bzw. leckerste Version ist, müssen sie am Ende selbst entscheiden.

Das Tintagel Castle und das Seebad Bath

Die letzten Orte unserer Busreise durch Cornwall waren das Tintagel Castle und der Ort Bath.
Das Tintagel Castle besteht aus Überresten einer Festung aus dem 13. Jahrhundert und liegt gegenüber des gleichnamigen Ortes Tintagel. Hauptsächlich ist diese Festung dadurch bekannt, dass König Arthur hier geboren worden sein soll, was aber den Fakten nach gar nicht stimmt. Hier kann man sich die Ausgrabungsstätten ansehen, welche vermuten lassen, dass die Festung mal als Kloster genutzt wurde. Der Aufstieg ist ein langer Weg mit vielen Treppen, der sich aber bei schönem Wetter wirklich lohnt. Vor allem für Familien ist die Festung ein schönes Ausflugsziel, weil es hier z.B. auch ein Suchspiel für Kinder gibt. Unweit des Tintagel Castle gibt es noch eine Höhle, die angeblich „Merlins Höhle“ sein soll. Diese Höhle ist allerdings nur bei Ebbe zu erreichen, weshalb man hierfür die Gezeiten kennen muss.

Als letztes Highlight unserer Busreise durch Cornwall, besuchten wir den Ort und Seebad Bath. Hier gibt es natürliche heiße Quellen, weshalb es hier schön früher römische Bäder gab und der ganze Ort zum Weltkulturerbe gehört. Die heißen Quellen sind zwar aus hygienischen Gründen nicht mehr nutzbar, aber dafür wurden neue Bäder gebaut, die dem schönen Flair der Bäder nichts anhaben. Die schöne Architektur hat uns begeistert, die von vielen Jahrhunderten, aber vor allem vom 18. Jahrhundert geprägt ist. Das bekannteste Gebäude der Stadt ist das Royal Crescent, welches aus einer Terrasse von Stadthäusern besteht und einen Halbkreis formt. Eines dieser Häuser wurde sogar restauriert und kann nun als Museum besucht werden. Hier ist also für alle etwas dabei, egal ob Kultur oder Entspannung.

 

Sie hätten es doch gern etwas wärmer in Ihrem Urlaub? Dann direkt hier entlang zu unserem Beitrag zur Costa Maresme in Spanien.

Busreise durch Cornwall
Busreise durch Cornwall

Diese Reiseregion ist nicht umsonst eine der beliebtesten bei den Engländern selbst. Das milde Wetter, die schönen und vor allem geschichtsreichen Städte und Ausflugsziele sind eine schöne Mischung für einen erholsamen und dennoch abwechslungsreichen Urlaub. Nicht jeder mag es im Sommer bei 35°C im Schatten seinen Urlaub zu verbringen und auch deshalb ist Cornwall eine super Wahl als Reiseziel.

 

Wenn Sie noch mehr zu dieser Reise erfahren möchten, dann schauen Sie doch direkt Mal bei unserer Reise für 8 Tage nach Cornwall.

Das könnte Sie auch interessieren