Merkliste

Eine Busreise durch Norwegen - Unsere Top 7 Reiseziele die Sie nicht verpassen sollten!

In unserem heutigen Blogbeitrag erzähle ich Ihnen etwas über die Reiseziele, die Sie auf keinen Fall verpassen sollten, wenn Sie auf einer Busreise durch Norwegen unterwegs sind

Für alle, die es eilig haben:
1. Die Lofoten
2. Das Nordkap
3. Der Geirangerfjord
4. Spitzbergen
5. Bergen
6. Tromsø
7. Oslo

Meine Busreise Norwegen

1. Die Lofoten – Eine Inselgruppe nördlich des Polarkreises

Die Lofoten bezaubern durch ihre magische Landschaft – hohe Berge mit schneebedeckten Gipfeln und dazwischen die idyllischen grünen Dörfer mit weißen Sandstränden. Sie liegen im Norden Norwegens und bestehen aus über 80 kleinen Inseln. Diese Umgebung zieht viele Touristen an und eignet sich hervorragend zum Wandern und Radfahren, genauso wie für Bootstouren und zum Surfen im eisigen Meer. Von April bis Mai ist hier sogar die perfekte Zeit zum Skifahren, wenn überall sonst der Schnee schon wieder verschwunden ist. Die Bewohner der Lofoten sind, wie die Norweger generell, sehr umweltbewusst und wollen Ihre Natur und Kultur bewahren. Schon die Wikinger waren hier zu Hause und immer wieder werden alte Langhäuser von Archäologen geborgen. Das größte Langhaus das bisher gefunden wurde, wurde umgebaut und fungiert nun als Wikingermuseum „Lofotr“. Auf der einen Seite macht der Tourismus hier einen großen Teil der Wirtschaft aus, auf der anderen Seite wollen Sie für die Zukunft Schäden vermeiden, die durch den Andrang von Touristen entstehen könnten. Wie im ganzen Norden Norwegens geht hier die Sonne von Mai bis Mitte Juli nicht unter und man kann die berühmte Mitternachtssonne bewundern. Trotz der schwierigen Lage sind die Lofoten sehr gut angebunden und die Infrastruktur ist so gut ausgebaut, dass es kein Problem ist sie mit dem eigenen PKW oder während einer Busreise durch Norwegen zu bereisen.

Norwegen ist nichts für Sie und Sie würden lieber etwas über die warme Region Ligurien erfahren? Dann schauen Sie doch mal hier bei unserem Blogbeitrag vorbei!

2. Wo der atlantische und der arktische Ozean aufeinandertreffen – Das Nordkap

Das Nordkap ist der nördlichste Punkt auf dem Festland und wurde 1553 entdeckt. Englische Schiffe hatten das Meer überquert und standen am Ende ihrer Reise vor einer 307 Meter hohen Felswand. Touristisch erschlossen ist dieses Gebiet jedoch erst seit 1873. Wenn man am nördlichsten Punkt ankommt, sieht man das Globusdenkmal, welches das Ende Europas darstellen soll. Außerdem gibt es hier die Nordkap-Halle in der das ganze Jahr über verschiedene Ausstellungen gezeigt werden und einen Panoramafilm der das Nordkap während der verschiedenen Jahreszeiten zeigt. Das nördlichste Dorf hier oben heißt „Skarsvåg“. An kulinarischen Spezialitäten kann man hier die monströsen Königskrabben selbst fangen und zubereiten oder einfach in eins der typisch norwegischen Restaurants gehen und sie dort probieren. Für Tierliebhaber bietet sich hier der Vogelfelsen als Ausflugsziel an, denn hier kann man mit Glück Papageitaucher, Kormorane und Basstölpel beobachten.

Busreise durch Norwegen

3. Der UNESCO geschützte Geirangerfjord

Der Geirangerfjord ist mit dem Nærøyfjord der bekannteste Fjord in Norwegen und ein MUSS für jede Norwegenreise. Die hohen Berggipfel, die bis zu 1700 Meter hoch sind, prägen das Bild der Fjorde. Die Fjorde werden oft für Seen gehalten, sind in Wirklichkeit aber lange Meeresarme, die weit bis ins Landesinnere reinragen. Mit einem Schiff von Hurtigruten kann man hier bequem eine Tour durch die Gewässer machen und die atemberaubenden Wasserfälle bewundern, für die der Geirangerfjord bekannt ist. Die bis zu 300 Meter hohen Wasserfälle sind hier unterteilt in die „Sieben Schwestern“, „Freier“ und „Brautschleier“. Besonders beeindruckend ist hier die unberührte und wilde Natur, die zu jeglichen Outdooraktivitäten einlädt wie z.B. Kajaktouren oder Rafting, Angeln, Radfahren und natürlich Wandern! Neben dem Fjord an sich, kommen viele Menschen auch nur her um einmal die berühmteste Bergstraße „Trollstigen“ während ihrer Busreise durch Norwegen entlangzufahren und das Panorama zu genießen. Diese Straße wurde 1936 eröffnet und wenn man die gesamte Straße hinaufgefahren ist, kann man die gesamte zurückgelegte Strecke bewundern.

4. Spitzbergen – wo sich Eisbären und Polarfüchse „Gute Nacht“ sagen

Einer meiner Träume wäre es, hier mal eine Hundeschlittenfahrt durch die Eislandschaft zu unternehmen. Eisbären und Rentiere in ihrer natürlichen Umwelt zu beobachten und den nördlichsten, bewohnten Ort der Erde zu entdecken. Spitzbergen, Svalbard oder auch „Kalte Küste“, das sind die Namen für die Inselgruppe, die im Norden von Norwegen liegt. Sie besteht aus 5 großen und vielen kleinen Inseln und liegt zwischen dem 74. Und 81. Breitengrad. Außerdem treffen die vier Nordmeere Grönlandsee, Europäisches Nordmeer, Barentssee und Nordpolarmeer hier aufeinander! Die durchschnittliche Temperatur des Jahres liegt hier bei MINUS 7°C. Im Sommer können die Temperaturen auf bis zu +17°C klettern und dafür fallen sie im Winter auf -25°C. Trotz der teils relativ hohen Temperaturen, tauen hier im Sommer die Küsten nur für 6 Wochen, womit man hier das ganze Jahr über ein Winterparadies vorfindet. Neben den Eisbären und Polarfüchsen kann man hier auch Rentiere, Walrosse und viele Vogelarten beobachten. Und dass man einen Eisbären zu Gesicht bekommt ist gar nicht mal so unwahrscheinlich, denn es ist schlicht weg verboten sich unbewaffnet oder ohne einen bewaffneten Führer außerhalb des Dorfes zu bewegen. Denn hier kommen 3000 Eisbären auf 1800 Einwohner. Es gibt wenige Bewohner die hier das ganze Jahr Leben, denn viele arbeiten hier in der Forschung oder im Bergbau. Die Region wurde 1906 überhaupt erst wegen den Kohlevorkommen besiedelt, davor wurde sie nur als Stützpunkt für die Wal- und Robbenjagt genutzt. Heute forschen hier 10 verschiedene Nationen in Arktis- und Klimaforschung. Deutschland ist hier mit Frankreich seit den 90ern am forschen. Seit einigen Jahren lockt Spitzbergen auch langsam mehr Touristen und vor allem Tagestouristen an.

5. Die Hafenstadt Bergen

Bergen ist die zweitgrößte Stadt Norwegens und aufgrund ihrer reichen Geschichte Weltkulturerbe. Früher war Bergen eine bedeutende Handelsstadt für den internationalen Handel. Sie wurde schon zur Wikingerzeit gegründet und ist deshalb auch schon fast 1000 Jahre alt. Trotz das Bergen eine so große und bekannte Stadt ist, hat sie ein nettes skandinavisches Flair, mit kleinen Gassen für einen Stadtbummel und bunten Häusern, die ein großartiges Stadtbild zaubern. Außerdem ist Bergen bekannt für den Fischfang, was man schon an den vielen Fischerboten im Hafen sehen kann. Ähnlich wie bei uns in Hamburg, gibt es hier einen Fischmarkt mit den besten und frischen Fischen. Wenn man einen schönen Überblick über die Stadt bekommen möchte, kann man mit einer Bergbahn auf den Aussichtspunkt der Stadt fahren. Die Stadt ist leider nicht für das beste Wetter bekannt, aber dafür kann man hier eine ganz besondere Atmosphäre erleben.

6. „Das Tor zur Arktis“ - Tromsø

Für alle, die diesen Artikel nur lesen, um zu erfahren wo sie am besten während ihrer Busreise durch Norwegen anhalten, um die Nordlichter zu sehen: Das ist Tromsø! Denn Tromsø liegt auch unter dem Nordlicht-Oval und deswegen gibt es auch nur hier ein großes Nordlichtfestival einmal im Jahr. Diese Stadt liegt 350 Kilometer nördlich des Polarkreises und ist die größte Nordnorwegens. Hier herrscht durch den Golfstrom das ganze Jahr über ein mildes Klima. Diese Stadt mischt die Kultur Skandinaviens mit der Modernen und das lässt sich auch an den Gebäuden ablesen. Wir sehen alles vom Jugendstil bis zu modernen Betonbauten. Und auch die Partyszene ist sehr aktiv und lebendig! Trotz der vielen Kultur ist die Stadt im Vergleich zu anderen Städten in Norwegen noch recht jung, denn sie wurde erst vor 200 Jahren gegründet. Auch hier gibt es eine Gondelbahn „Fjellheisen“ mit der man auf einen Berg fahren kann, um einen wunderbaren Überblick über die Stadt zu haben. Außerdem gibt es u.a. noch einzigartige Rentierrennen und das Polarmuseum in dem die Geschichte des Eisfischens erzählt wird.

7. Die Hauptstadt Norwegens – Oslo

Oslo, liegt am Oslofjord und ist die größte Stadt des Landes. Hier gibt es sehr viel zu sehen und im Gegensatz zu unseren anderen Reisezielen, geht es hier nicht um die Landschaft. Um hier alles zu erkunden, gibt es einen Oslo-Pass mit dem man die schönsten Sehenswürdigkeiten besichtigen kann. Diesen Pass gibt es für 24, 48 oder 72 Stunden. Die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit ist die Nationalgalerie, die viele nationale und internationale Kunstschätze beherbergt wie z.B. das Gemälde „Der Schrei“ von Edvard Munch. Das königliche Schloss kann hier auch besichtigt werden, allerding kann man es von innen nur von Ende Juni bis Mitte August besichtigen. Für alle, die nicht in dieser Zeit dort hinreisen: die Wachablösung kann man das ganze Jahr über um 13:30 beobachten. Das Dach der Oper in Oslo ist so gebaut, dass es erlaubt ist es zu betreten und von hier einen wunderbaren Blick über die Stadt zu genießen. Das Nobel Friedenszentrum, die älteste Skischanze der Welt und viele weitere wirklich schöne und außergewöhnliche Museen sind hier auch noch zu finden. Einmal im Jahr wird hier, im Gegensatz zu Tromsø, die Mitsommernacht mit einem großen Fest gefeiert. Das Hafenviertel ist ein schönes Viertel für einen Stadtbummel und der Stadtteil Grünerlokka ist der junge, alternative Stadtteil in dem auch die Kunstuniversität zu Hause ist.

Das waren unsere TOP Reiseziele für Norwegen. Ein wirklich tolles Land, mit viel Kultur und einzigartiger Natur und Naturschauspielen, wie man sie nirgendwo sonst zu sehen bekommt!

Das könnte Sie auch interessieren