Merkliste

Unsere 14 Top Tipps für London!

In unserem Blogbeitrag geht es diese Woche um das Reiseziel London. Wir stellen Ihnen unsere Top Sightseeing- und Reisetipps für eine Busreise nach London vor. Niemand hat so viel Zeit um sich alles in London anzuschauen was sehenswert ist. Deshalb haben wir Ihnen unsere Sightseeing Top Tipps zusammengestellt und damit Sie London auch mal von einer anderen Seite erleben dazu noch unsere Geheimtipps abseits der Touristenpfade.

Busreise nach London

Diese Stationen dürfen auf Ihrer Busreise nach London nicht fehlen

Eine der wahrscheinlich bekanntesten Sehenswürdigkeiten ist das Wahrzeichen Londons, der Big Ben. Der Elizabeth Tower misst ganze 96 Meter und wurde 1858 erbaut, was zu dieser Zeit noch viel unglaublicher war, als es heute noch ist. Er gehört zu dem Palast von Westminster, der mit der Westminster Abbey zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Der Turm selbst ist zwar schon sehr imposant, aber eigentlich gar nicht der eigentliche Grund für seinen Namen. Hier hängen nämlich die fünf großen Glocken, von denen die größte 13,5 Tonnen schwer ist und den Namen „Great Bell of Westminster“ trägt. Bis 2021 wird der Glockenturm restauriert, weshalb der traditionelle Glockenschlag solange auch ausfallen muss, was für die Geschichte des Big Ben wirklich außergewöhnlich ist. Aber damit wir alle noch lange etwas von ihm haben muss er nun mal auch in Stand gehalten werden.

Den besten Blick über die Stadt hat man aus dem berühmten London Eye. Am höchsten Punkt ist das London Eye 130 Meter hoch und bietet einen super Ausblick mit bis zu 40 Kilometern über die vielen Brücken und Gebäude. Am Abend wird es sogar beleuchtet und bietet ein großartiges Farbenspiel mit dem Wasser der Themse. Ein Tipp: kaufen Sie die Tickets vorher online, dann können Sie sicher sein, dass sie am gewünschten Tag auch einen Platz bekommen und es ist sogar etwas günstiger.

Die offizielle Residenz der britischen Königinnen und Könige seit 1837 – Der Buckingham Palast. Alle offiziellen Veranstaltungen von Empfängen von Staatsgästen bis zur täglichen Wachablösung vor dem Palast finden hier statt. Im Sommer findet die Wachablösung mit den berühmten Wachen in Rot täglich um 11:00 Uhr statt und es gibt die Möglichkeit die Staatsgemächer zu besichtigen. Ob die Queen selbst gerade im Palast ist kann man an ihrer Flagge „the royal standard“ erkennen. Erbaut wurde der Palast schon vor über 300 Jahren, wo er noch als Stadthaus von John Sheffield diente. Dazu muss man nun aber wissen, dass der Palast über die Jahrhunderte stets erweitert wurde und nicht von Anfang an so groß und imposant war. Tipp: Wenn Sie den Palast besichtigen wollen, dann planen Sie dies frühzeitig und kaufen Sie sich auch hier die Tickets wieder online, das sparkt Geld und Zeit an der Ticketkasse vor Ort.

Der Tower of London ist eine Festung und eine der berühmtesten dazu. Kaum zu glauben ist, dass diese Gebäude 1066 erbaut wurden und demnach auch viele sehr verschiedene Funktionen die Jahrhunderte über hatten. Natürlich gehört der Tower mit so einer langen Geschichte zum UNESCO Weltkulturerbe. Er diente u.a. als Zoo, Palast und Gefängnis und sogar 22 Hinrichtungen wurden hier durchgeführt. FunFact: Aus einem Aberglauben heraus werden Raben rund um den Tower gehalten, denn die Mythen besagen, dass das Königreich untergehen wird, wenn die Raben den Tower verlassen.

Wer kennt sie nicht? Die Tower Bridge ist neben dem Big Ben eines der berühmtesten Gebilde in London, gern auch als Postkarten und Bildmotiv genutzt. Und diese Brücke ist auch nach dem „Tower of London“ und nicht nach ihrem Aussehen benannt worden. Was viele gar nicht wissen ist, dass diese Brücke eine Klappbrücke ist, welche immer noch in Betrieb ist, obwohl mittlerweile eine Hauptverkehrsstraße Londons mit 40.000 Autos pro Tag über sie hinweg führt. Erbaut wurde diese faszinierende Brücke in 1886 um die schon damals drastischen Verkehrsprobleme mit Autos und Schiffen zu lösen. Erst zum Thronjubiläum von Queen Elizabeth II wurde die brücke in den Nationalfarben gestrichen, was bis heute beibehalten wurde. Tipp: natürlich kann jeder die Brücke umsonst besichtigen und einen Spaziergang machen, allerdings kann man auch auf die oberen Brücken auf bis zu 43 Meter Höhe, wo sich sogar noch ein Museum zur Geschichte der Brücke befindet.

Wer einmal etwas Ruhe gebrauchen kann oder etwas grün um sich herum benötigt, kann sich in der „Grünen Lunge“ Londons eine Auszeit gönnen. Der Hydepark ist ein Herzstück dieser Anlage und lädt zum Spazieren und zu Freizeitaktivitäten ein. Sogar ein See befindet sich in dem groß angelegten Park, in dem man schwimmen oder sogar eine Bootstour machen kann. Der Park ist auch eine beliebte Lokation für Festivals, Konzerte und Sportveranstaltungen.

Busreise nach London

Der letzte Sightseeing Tipp für eine Busreise nach London ist das British Museum. Hier können Sie gleich mehrmals vorbeischauen, wenn Sie in London sind, oder bei Ihrem nächsten Besuch. Der Eintritt ist kostenfrei, wobei jede der möchte eine Spende dort lassen kann. Und es ist so groß, dass man gar nicht alles auf einmal entdecken kann. Tipp: wählen Sie ihre Tasche für einen Besuch im Museum nicht zu groß, denn diese sind im Museum nicht erlaubt.

Eine Großstadt wie London ist nichts für Sie? Dann schauen Sie doch mal bei unserem Blogbeitrag über eine Busreise durch Norwegen oder die Reiseregion Istrien in Kroatien vorbei.

Busreise nach London

Die Geheimtipps abseits der Touristenpfade

Der Leadenhall Market ist ein überdachter Markt im Herzen von London, welcher sogar unter Denkmalschutz steht. Hier lassen sich neben der faszinierenden Architektur auch viele kleine Geschäfte, Pubs und Restaurants und vor Allem auch Läden für Schreibwaren und Delikatessen aus der Region. Alle Harry Potter Fans wissen es wahrscheinlich schon, aber dieser Market war das Vorbild für die Winkelgasse und hier wurden sogar einige Szenen gedreht.

Ein anderer und noch recht unbekannter Ort ist der SkyGarden in den Höhen Londons. Hier finden wir an der Spitze eines Wolkenkratzers einen garten mit einem sehr hoch gelobten Restaurant. Zwischen exotischen Pflanzen und einem tropischen Flair, kann man sich mit leckeren Getränken und leckerem Essen verwöhnen lassen. Alle Fronten sind voll verglast, weshalb man einen wunderbaren Panaoramablick über die Weite der Stadt genießen kann. Tipp: der Besuch sollte vorher online gebucht werden, sonst kann es passieren dass Ihnen vor Ort gesagt wird, dass für die nächsten zwei Wochen alles ausgebucht ist.

Ein anderer, kleinerer markt ist der Covent Garden. Man muss sich natürlich nicht alle Märkte ansehen und doch haben alle ihren eigenen Charme. Hier im Covent Garden gibt es, anders als im Leadenhall Market, viele Straßenkünstler und eine Vielfalt an alternativen Lädchen. Für einen schönen Bummel und einen kleineren Audflug lohnt sich der Covent Garden auf jeden Fall. Viele bezeichnen den Covent garden als „typisch britisch“ - also ein wirklicher Tipp für alle, die abseits des massentourismus unterwegs sein möchten.

Der Neal's Yard ist ein kleiner und sehr farbenfroher Innenhof, welcher in der Nähe des Covent Garden liegt. Dieser „Garten“ ist allerdings ein wirklicher INSIDER TIPP, weil man ihn sonst nicht findet. Hier gibt es einige kleine Geschäfte, aber vor Allem sollte man sich hier eine Kaffeepause gönnen oder zum Mittagessen einkehren, denn hier bekommt man so gar nichts von der Hektik der Stadt mit. Wer also im Covent Garden oder auch sonst in der Nähe ist, sollte zumindest einen kleinen Abstecher hierher machen.

Ein kleines Muster zeigt sich – auch die Londoner finden die Hektik der Stadt nicht immer toll, denn unsere Geheimtipps sind meistens etwas ruhiger. So ist auch Little Venice, der perfekte beweis dafür dass London nicht immer laut, voll und stressig sein muss. In diesem Viertel findet man alles, was sonst typisch für Städte wie Venedig ist – kleine Wasserstraßen des „Grad Union Canal“ mit Booten und schöne Orte um sich zu entspannen. Sehr typisch für den Kanal ist, dass hier sehr viele Hausboote liegen in denen sich viele Alternative ihr zu Hause geschaffen haben.

Wer schonmal auf einem Markt nur für Essen und Streetfood war, sollte den Borough Market nicht verpassen. Wohl jeder der sich gern mit Essen beschäftigt, kennt Jamie Oliver und selbst er kauft hier gern mal ein! Ich persönlich liebe es über sollche Märkte zu schnlendern, neue Dinge zu entdecken und hier und da mal einen lecker Snack zu mir zu nehmen. Schmeckt nicht, gibt es hier nicht, denn bei diesen riesen Auswahl sollte für jeden etwas dabei sein. Ein Highlight, dass sie wirklich nicht missen sollte, wenn Sie London mal etwas näher kennenlernen wollen. Und wer jetzt noch sagt dass er die englische Küche nicht mag, den kann ich beruhigen, denn auf diesem Markt gibt es Essen aus allen Regionen der Welt!

Der nun letzte Geheimtipp unserer Liste sind die Docklands. Die Docklands bildeten früher den Frachthafen und damit einen der größten. In den letzten Jahrzehnten wurde dieses Viertel von einem heruntergekommenen Arbeiterviertel, zu einem der modernsten in London umgebaut. Mittlerweile gibt es hier viele schöne Restaurant, Bars und Parks. Zu den Docklands kann man von der Innenstadt aus mit der U-Bahn gelangen.

 

London ist eine beliebte und großartige Stadt, welche man auch mehr als einmal im Leben besuchen kann, ohne dass es langweilig wird. Und für Alle die bisher dachten, dass ihnen diese Stadt zu hektisch sei, hoffen wir mit unseren Geheimtipps weitergeholfen zu haben.

 

 

Wenn Sie unsere Tipps jetzt unbedingt selbst ausprobieren möchten, dann schauen Sie mal bei unseren Reisen für 3 Tage, für 4 Tage oder für 5 Tage vorbei!

Das könnte Sie auch interessieren